"Viele meinen, dass Blicke hinter die Kulissen den Dingen den Zauber nehmen, doch Guttner zeigt mit seiner begleitenden Zurückhaltung, dass manches durch genaueres Hinsehen noch beeindruckender und spannender werden kann." (Angela Sirch, RAY )

"Faszinierender Blick hinter die Kulissen: Das Burgtheater, wie man es noch niemals sah... Die Kino-Doku "Die Burg" zeigt, was alles dazugehört, um einen großen Theaterabend zu erzeugen. Und was die Protagonisten - voran Schauspiel-stars wie Nicholas Ofczarek oder Katharina Lorenz - darüber denken und fühlen."

(Günther Baumann, filmclicks)

"Die einzelnen Perspektiven der Burgtheater-Mannschaft ergeben einen spannenden, kaleidoskopischen Blick auf das, was Besuchern der Vorstellungen normalerweise verborgen bleibt. Das renommierte Schauspielhaus als alltäglicher Arbeitsplatz."  (SKIP)

"Dieses Changieren von Banalität und Tiefgang, von Humor und Nachdenklichkeit entwickelt im Lauf der Handlung einen ungeheuren Sog. Aber nicht nur die Burg-Schauspieler treten in "Die Burg" auf den Plan, vielmehr porträtiert der Film eine ganze Reihe an charismatischen Nebenfiguren. Von der Klofrau, die selbst einmal Revuetänzerin war, und dem Garderobier, der sich noch an die Peymann-Ära erinnert, bis hin zu Rerückenmacherinnen, Schneiderinnen und Tontechnikern bildet "Die Burg" die Maschinerie eines großen Kulturbetriebes ab, legt offen, was sonst verborgen bleibt." (Petra Paterno, WIENER ZEITUNG)

"Ein Theater funktioniert im möglichst reibungslosen Zusammenspiel unterschiedlichster Abteilungen wie ein Betrieb, ein großes Theater wie ein Großbetrieb. Wem das nicht klar ist, der wird in Hans Andreas Guttners Dokumentarfilm "Die Burg" Überraschendes entdecken. Andere bekommen Einblicke in einen Alltag, der keineswegs immer vom Duft der großen, weiten Bühnenwelt erfüllt ist."   (Tiroler Nachten, 8.2.2019)

"...Es ist ein ungewöhnlicher Blick, den der Regisseur auf die Szenerie wirft... doch all diese kaleidoskopischen Impressionen fügen sich zu einem großartigen Gesamtbild. Dieser Stil hat bereits bei "Das große Museum" von Johannes Holzhausen und "Oper. L´opéra de Paris" von Jean-Stéphane Bron bestens funktioniert, und tut es nun wieder... Was "Die Burg" aber vor allem vermittelt, ist der Enthusiasmus und der Idealismus aller und an allen Stellen, der das Haus durchströmt." (Michaela Mottinger, Die Online-Kulturzeitschrift)

"Die große Illusionsmaschine wird zerlegt, ohne dass sie ihren Zauber verliert. Man muss kein großer Theaterfan sein, um zu sehen, was das Faszinierende an der "Burg" ist." (Sara Schausberger, Falter)

 

Wiener Zeitung:           FILMTIPP   4 Sterne

Filmclicks:                     FILMTIPP   4 Sterne

Kurier:                           FILMTIPP   4 Sterne

ÖAN:                              FILMTIPP   4 Sterne

Krone:                            FILMTIPP  4 Sterne

 

 

Premiere: 11. Februar um 20 Uhr im Filmcasino in Anwesenheit von Regisseur Hans Andreas Guttner, der Burgtheaterdirektorin Karin Bergmann und Ensemble


 

Ab 15. Februar österreichweiter Kinostart 

 

Wien, Village Cinemas W3        

 

Wien, CineCenter

 

Linz, Moviemento

 

Wels, Programmkino

 

Innsbruck, Leokino

 

Klagenfurt, Volkskino

 

Graz, KizRoyal

 

Graz, Geidorf Kunstkino

 

Salzburg, Cineplexx

 

Gleisdorf, Dieselkino

Oberwart, Dieselkino